Donnerstag, 21. September 2017

Tolles Abschiedskonzert des erfolgreichen Tutta Forza Saxophonquartett der Musikschule Rhein- Kreis Neuss.






Das Tutta Forza Saxophonquartett mit Simon Löns (Sopransaxophon), Liza Rayka (Altsaxophon), Meike Lehmann (Tenorsaxophon) und Lukas Claaßen (Baritonsaxophon) existiert seit 2011 und ist beheimatet in Grevenbroich. In der Alten Schule in Korschenbroich hieß es jetzt Abschied nehmen, nachdem die Ensemblemitglieder ihre schulische Laufbahn beendet haben. Zum vorletzten Mal waren die vier hervorragenden jungen Musikerinnen und Musiker live zu erleben. 
Unter Leitung des Saxophonlehrers Dominik Oppel wurden klassische Originalliteratur für Saxophonquartett und stilgerechte Bearbeitungen bis hin zu Jazz-Arrangements und zeitgenössischer Musik erarbeitet. Die Mitglieder des Ensembles sind mehrfach erfolgreiche und preisgekrönte Absolventen des Wettbewerbs Jugend Musiziert auf Landes- und Bundesebene. 
Mit dem Konzert sagten sie nun „Goodbye“ und bedankten sich auf diese Weise beim begeisterten Publikum. Auf dem Programm stand ein hörenswertes Kammermusikprogramm mit Werken u.a. von Giacomo Puccini, Astor Piazzolla und Kurt Weill.
Ein allerletztes Mal ist das Saxophonquartett am 27.09.2017 um 19 Uhr in der Villa Erckens, Am Stadtpark 1 in Grevenbroich zu hören. Der Eintritt ist frei!

https://www.facebook.com/kunst.kaarst/photos/a.811558772360139.1073741912.401158536733500/811558925693457/?type=3&theater




Glanzvolles Abschiedskonzert

Korschenbroich. Das Quartett ist eines der bekanntesten Ensembles der Kreis-Musikschule.
Wehmut schien greifbar, als es in der Alten Schule hieß "Goodbye Tutta Forza Saxophonquartett". Schließlich haben die jungen Musiker Liza Rayka, Meike Lehmann, Simon Löns und Lukas Claaßen in sechs gemeinsamen Jahren eine beneidenswerte Erfolgsgeschichte geschrieben. Damit wurden sie zu einem der bekanntesten Ensembles der Musikschule Rhein-Kreis-Neuss. Nun haben drei von ihnen das Abitur bestanden, damit ändern sich die Lebensentwürfe.
Viele waren gekommen, um Abschied zu nehmen und dabei musikalischen Genuss zu erleben. Mit einer Händel-Komposition wählte das Quartett einen optimistisch strahlenden Einstieg, der auch als Signal für neue Wege verstanden werden konnte. Das Spiel war farbig, ausdrucksstark, versiert. Die Werkauswahl setzte auf Vielfalt. Zu Werken von Bizet, Puccini, Piazolla, Weil und anderen mehr stellte sich das Quartett mit Temperament, Gefühl und Esprit vor. Stilistisch breit aufgestellt bewies es Können und Leidenschaft zu Klassik, Tango und jazzigem Sound. Energiegeladen endete das Programm zu Nymans "Songs for Tony".
"Ihr habt die Musikschule nach außen bestens vertreten und gezeigt, was Spitzenförderung leisten kann", lobte Musikschulleiterin Ruth Braun-Sauerwein. Ihr Dank galt auch Saxophonlehrer Dominik Oppel, der die Vier acht Jahre lang im Einzelunterricht betreute und vor sechs Jahren zum Quartett zusammenführte. Er war ihnen Coach und Mediator, freute sich mit ihnen an den Erfolgen bei Wettbewerben und Konzerten. Zu den Höhepunkten zählten Auftritte in der Tonhalle und vor Bundeskanzlerin Merkel. Am Ende der gemeinsamen Arbeit betonte der Lehrer: "Es geht mir nicht primär darum, Berufsmusiker heranzuziehen, sondern um eine gute musikalische Bildung, die euch zu kulturell interessierten und mündigen Bürgern macht".
Lukas Claaßen wird ab Oktober Musik auf Lehramt studieren. Simon Löns, der sein Abitur im kommenden Jahr macht, kann sich ein Musikstudium vorstellen. Meike Lehmann und Liza Rayka haben sich für andere Studiengänge entschieden. Die Musik soll wichtiges Hobby bleiben. Mit einem Gastauftritt des noch namenlosen Saxophonquartetts Korschenbroich stellte sich ernstzunehmender Nachwuchs vor, ebenfalls betreut von Oppel.
In Grevenbroich ist Tutta Forza am Mittwoch, 27. September, 19 Uhr, in der Villa Erckens zu hören.

Saxophonist Lukas Claaßen von der Musikschule Rhein-Kreis Neuss hat die Aufnahmeprüfungen an der Essener Folkwang Universität der Künste bestanden.




 
diesen Text vorlesenMusikschule Rhein-Kreis Neuss: Erfolg für Saxophon-Ass an der Folkwang Universität | 

Die Musikschule Rhein-Kreis Neuss hat wieder ein herausragendes Talent hervorgebracht: Lukas Claaßen (19) aus Grevenbroich kann ab Oktober an der Essener Folkwang Universität der Künste studieren. Bereits im Grundschulalter begann er mit seiner Ausbildung. Standen zu Anfang das Schlagzeug und das Keyboard im Mittelpunkt seines Interesses, war er später fasziniert vom Saxophon-Spiel.
Im Jahr 2011 wurde Claaßen Mitglied des gerade gegründeten Saxophon-Quartetts "Tutta Forza". Dort übernahm er bald den Baritonpart. Auch die "Rhein-Kreis Neuss Big Band" verstärkte er mit seinem Instrument. Es folgten zahlreiche Konzerte und erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen bei "Jugend jazzt" oder zuletzt bei "Jugend musiziert" (mit einem zweiten Preis beim Bundeswettbewerb 2017).
Claaßen absolvierte die "Vorberufliche Fachausbildung" an der Musikschule Rhein-Kreis Neuss. Neben seinem Hauptfach wurde er nicht nur am Klavier und in Gesang, sondern auch in Harmonielehre und Gehörbildung unterrichtet. Sein Ziel war die Aufnahme eines Musikstudiums, wo in allen Fächern Eignungsprüfungen zu absolvieren sind. An der renommierten Folkwang Universität der Künste hat er sie nun bestanden.
Im Sommer war Claaßen als Mitglied der Jungen Bläserphilharmonie auf Konzertreise in Spanien. "Das war ein Riesenerlebnis, wir haben in Valencia ein Konzert gespielt im Rahmen eines Bläser-Wettbewerbs. Im Publikum waren alle Altersgruppen vertreten, und die Katalanen haben uns regelrecht gefeiert", berichtet der Musiker.
Neben seinem langjährigen Fachlehrer Dominik Oppel freut sich auch Musikschul-Leiterin Ruth Braun-Sauerwein über die bestandene Aufnahmeprüfung, bestätige diese doch erneut, "dass an der Musikschule Rhein-Kreis Neuss eine hochwertige Ausbildung der jungen Talente gewährleistet wird".

Donnerstag, 31. August 2017


Mittwoch 13. September, 19 Uhr
Korschenbroich, Alte Schule, Steinstraße
„Goodbye Tutta Forza“

Das erfolgreiche Saxophonquartett verabschiedet sich






Mittwoch 27. September, 19 Uhr
Grevenbroich, Villa Erckens, Am Stadtpark
„Goodbye Tutta Forza“
Das erfolgreiche Saxophonquartett verabschiedet sich



Die Musikschule präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder beim Stadtfest 




Samstag 14.30 auf der Hügen Timmermanns- Bühne

Das Jugendblasorchester der Musikschule des Rhein-Kreis Neuss
unter der Leitung von Wilhelm Junker.

Sonntag 14.45 auf der Sparkassen-Bühne

SingPause der Matthias-Claudius-Schule
50 Kinder live auf der Bühne. Schule meets Musikschule Rhein-Kreis Neuss.

Das ganze Programm fnden Sie unter

Mittwoch, 12. Juli 2017

SingPause-Konzert: 600 Grundschüler verbreiteten gute Laune - RKN 11.7.2017



Rund 600 Grevenbroicher Grundschüler hatten sichtlich Spaß an der Musik bei zwei SingPause-Konzerten. Gute Laune verbreiteten sie bei den Zuschauern in der Gustorfer Dreifach-Sporthalle. Die Konzerte wurden von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Kulturdezernent Tillmann Lonnes und dem stellvertretenden Grevenbroicher Bürgermeister Bertram Graf von Nesselrode eröffnet.
Bei der SingPause kooperiert die Musikschule Rhein-Kreis Neuss eng mit Grundschulen in Grevenbroich, Jüchen und Kaarst: Lehrkräfte der Musikschule kommen zwei Mal pro Woche in den Unterricht und erarbeiten zusammen mit den Kindern ein breites Liedrepertoire. Im letzten Schuljahr machten in Grevenbroich die Gebrüder-Grimm-Schule, die Katholischen Grundschulen St. Martin, St.Josef und Arche Noah (Noithausen), die Gemeinschaftsgrundschule Am Welchenberg, die Erich-Kästner-Schule und die Jakobusschule mit.
"Von gruselig bis heiter" lautete das Motto des Liedprogramms, das die Lehrkräfte Cordula Berner, Ulrike Neukamm, und Klaus Mader mit den Kindern eingeübt hatten. "Die alte Moorhexe" gehörte ebenso zum Repertoire der Kinder wie die "Turmuhr, die Zwölfe schlägt", das mexikanische "La Cucaracha" und "Let’s Twist Again".
Ruth Braun-Sauerwein, Leiterin der Musikschule, dankte allen Partnerschulen, den SingPausen-Lehrern und den Musikschullehrern, die das Programm mit Klavier, Gitarre und Cajon begleitet hatten. Sie betonte, dass bei diesem Projekt alle Kinder der teilnehmenden Schulen an kultureller Bildung teilhaben. Die SingPause wird auch im nächsten Schuljahr fortgesetzt.

Wevelinghovener Grundschüler begeistern mit "JeKits"-Konzert - NGZ vom 06.07.2017



Grevenbroich. Der Name erinnert an Rehnachwuchs, tatsächlich steht das Kürzel "JeKits" für das Projekt "Jedem Kind Instrument, Tanz und Singen". Seit zwei Jahren gehört es mit zum Angebot der Gebrüder-Grimm-Schule. Spürbar aufgeregt und wibbelig wie Wackelpudding präsentierten jetzt 85 Zweit- und Drittklässler zum ersten Mal in einem Konzert die Ergebnisse ihres Projekts.

Dazu nutzen die Nachwuchskünstler die große Bühne in der Aula des Erasmus-Gymnasiums. In zwei Musikstücken präsentierten die Zweitklässler die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ihrer Stimme und ließen sich dabei von Rhythmusinstrumenten wie von einem gut geölten Motor unterstützen. Mit auf der Bühne waren außerdem Musikschullehrer wie Katja Dolainski und Klaus Mader.
Die Drittklässler präsentierten die Instrumentengruppen Cajon, Geige, Blockflöte, Querflöte und Gitarre. Dabei stellten die jungen Musiker in dem einstündigen Konzert eindrucksvoll unter Beweis, wie sich das Spiel der einzelnen, aber auch aller Instrumente im Orchester anhört. Nach ihrem großen Finale "In the Jungle" von Solomon Linda wurden die Kinder und Musiklehrer mit frenetischem Applaus von den Zuschauern belohnt.
In Kooperation mit der Musikschule des Kreises steht für die Kinder der zweiten Klassen in der Wevelinghovener Grundschule verbindlich eine Stunde "JeKits" wöchentlich auf dem Programm. Dabei vermitteln ausgebildete Musiklehrer mit Können, pädagogischem Fingerspitzengefühl und Spaß musikalische Grundlagen, die den Kindern die Vielfalt des Musizierens aufzeigen. Im dritten Schuljahr können die Schüler am Instrumentalunterricht teilnehmen. Dabei haben sie fünf Instrumente zur Auswahl. In der zusätzlichen Orchesterstunde können sie sich beim gemeinsamen Musizieren erproben.

"Wir möchten unseren Schülern mit JeKits mehr kulturelle Teilhabe ermöglichen", betont Kirsten Feinweber, Leiterin der Gebrüder-Grimm-Schule. "Die Kinder erwerben dabei nicht nur mit viel Spaß musikalische Kenntnisse. Ausdauer, Disziplin und Konzentration werden trainiert und das harmonische Zusammenleben gefördert."
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/wevelinghovener-grundschueler-begeistern-mit-jekits-konzert-aid-1.6929199